Anzeige

Freizeitaktivitäten in Balve

SÄU FASTE ÄRRE

Aus Balve - für Balve!

Lokalnachrichten

come-on.de - Balve
  • Neue Aufgabe für Ex-Landrat Thomas Gemke
    Ex-Landrat Thomas Gemke und Dr. Thomas Triska, Finanzvorstand des Werdohler Verkehrstechnikkonzerns Vossloh, verstärken ab sofort den Kirchenvorstand der Gemeinde St. Blasius.
  • Belo Streiter und sein besonderer Weihnachtswunsch
    „Ich brauche Brillen!“ Belo Streiter hat seinen Wunschzettel für Weihnachten fertig. Der Wunsch des 83-jährigen Balvers wirkt bescheiden, doch dahinter steckt mehr, als sich vermuten lässt.
  • Die Wichtelhütte in Balve ist eröffnet
    Seit mittlerweile zehn Jahren gehört die Wichtelhütte in der Weihnachtszeit fest zum Stadtbild in Balve. Stets zwischen dem 1. und 2. Advent wird sie durch die Balver Werbegemeinschaft aufgestellt – so war es natürlich auch 2021 wieder.
  • Zusatzangebot für Impfwillige
    Zusätzliche Impfangebote gibt es in Langenholthausen.
  • Der Gesundheitscampus Balve soll weiter wachsen
    Der Balver Gesundheitscampus soll weiter wachsen. Geschäftsführer Ingo Jackschies plant, auf dem Gelände Wohnungen für Personen mit Pflegebedarf und Gruppenräume für Selbsthilfegruppen zu schaffen.

Unsere Wanderung beginnt am Wanderparkplatz und „Tor zur Waldroute“ Volkringhausen.
Zunächst gehen wir bis zum kleinen Bahnviadukt zurück, durchqueren ihn und halten uns links an der Schützenhalle vorbei am Bahndamm entlang Richtung Norden.


Nun folgen wir dem schmalen Pfad mit dem Wanderzeichen „V1“ oder weißem „W“ auf grünem Grund, immer zwischen den Bahngleisen zur Linken und dem Flüsschen Hönne zur Rechten.
Durch kleine Wäldchen und an saftigen Wiesen vorbei tauchen wir immer tiefer in das Hönnetal ein. Nach etwa 1,5 Km erreichen wir den Ortsteil Binolen. Hier zweigt ein Fußweg nach rechts ab und man hat die Möglichkeit die bekannte Tropfsteinhöhle “Reckenhöhle“ zu besichtigen und das „Haus Recke“ lädt mit seinen Speisen und Getränken zur Pause ein.
Wir bleiben jedoch links der Hönne, gehen durch die Wiesen, an Binolen vorbei und folgen weiter unseren Wegzeichen.

Ca. 100m nach der Hönnebrücke von Binolen zweigt ein kleiner Fußpfad nach rechts ab und leitet uns am Flüsschen entlang in den schönsten Teil des romantischen Tales.
Langsam kommen die Felsformationen der Sieben Jungfrauen ins Blickfeld. Sie sind Teil des Naturschutzgebietes Hönnetal, das seit 1912 besteht. An der Sagenstation der Waldroute lädt eine Bank zum Verweilen ein und eine kleine Tafel gibt Erklärungen zu den geologischen Gegebenheiten.
Hier verlassen wir nun das Hönnetal und wandern bergan bis zur “Feldhofhöhle“. Von dort haben wir eine herrliche Aussicht auf die Burg Klusenstein, die oberhalb der Hönne auf einem Felsvorsprung liegt. Weiter geht es auf breitem Weg an kleinen Felsformationen vorbei durch den Wald.

Nach etwa 500m öffnet sich der Wald und rechterhand kommen Wiesen zum Vorschein auf denen drei gewaltige, unter Naturschutz stehende, uralte Eichen stehen. Das Dorf Brockhausen und das Gut Bäingsen kommen ins Sichtfeld. Wir biegen jedoch ein gutes Stück vorher, scharf nach links ab, verlassen hier die Waldroute und folgen nur noch dem Wegzeichen V1. Nun geht es auf normalen Waldwegen zurück nach Volkringhausen. Doch Vorsicht, etwa 1,6 Km nachdem wir die Waldroute verlassen haben zweigt der V1 links ab! Hier haben wir zwei Alternativen. Entweder wir gehen geradeaus, ohne Wegzeichen, aber ohne Probleme zurück nach Volkringhausen und kommen direkt am Wanderparkplatz wieder an, oder wir folgen dem Wanderzeichen V1 links hinab zurück ins Hönnetal bei Binolen und gelangen auf gleichem Weg wieder nach Volkringhausen.

Viel Spaß beim Wandern!

Euer Wassi

 

Frank Wassmuth ist 1. Vorsitzender des SGV Balve.
Erde, die sein Schuhwerk noch nicht betreten hat, schämt sich, nicht dazuzugehören :-)

Wanderung durchs Hönnetal

    • Schwierigkeit: leicht
    • Länge: 6,3 km
    • Zeit: ca. 1,5

 

Zum Seitenanfang